Bericht über die Exkursion zum Bundesverfassungsgericht

Lesen Sie hier einen Bericht einer Schülerin aus J1: Im Rahmen meiner GFS im Fach Gemeinschaftskunde durfte ich eine Exkursion zum Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe organisieren. Meine Aufgabe war es, das Verfassungsgericht zu kontaktieren, einen Termin für die Führung vor Ort zu vereinbaren, sowie im Vorfeld unsere Anfahrt mit der Bahn zu planen. Nach einigen Absprachen mit Oberamtsrat Herrn Stadtler stand unser Besuchstermin fest. Am Freitag, den 13.01.2017, machten wir, der Gemeinschaftskunde-Kurs von Herrn von Hörsten, uns auf den Weg. Bei der Einlasskontrolle der Bundespolizei mussten alle Teilnehmer ihren Personalausweis vorzeigen, welcher dann mit der Teilnehmerliste, die ich dem Gericht bereits zwei Wochen vor dem Termin hatte zukommen lassen, abgeglichen wurde. Außerdem wurden wir untersucht und unsere Taschen durchleuchtet.

Um 9.30 Uhr wurden wir von unserer Gruppenleiterin Frau Krause-Reul im Foyer des Sitzungssaalgebäudes herzlich begrüßt und in den Sitzungssaal geführt. Sie erzählte uns das Wichtigste über die Geschichte, die Aufgaben, den Aufbau, sowie über die Verfahrensarten des Bundesverfassungsgerichts, wobei sie jederzeit auch für Fragen unsererseits offen war. Nachdem wir von unserer Leiterin ein kleines Präsent erhalten hatten, wurden wir in den Presseraum geführt, wo wir unter Anderem Näheres über die Entwicklung der Richterroben erfuhren. In einem separaten Raum zeigte uns die Volljuristin, die auch im Bereich der Verfassungsbeschwerden arbeitet, einen kurzen Film, um uns die Stellung des Gerichts noch mehr zu verdeutlichen. Frau Krause- Reul leitete uns weiter zum Plenarsaal, wo man die Gemälde der vorherigen Präsidenten und Vize-Präsidenten betrachten konnte. Zuletzt gingen wir durch den Verbindungsgang zu einer Ausstellung, die Aufschluss über die Anfangsjahre des Verfassungsgerichts gab. 

Nach etwa zwei Stunden neigte sich der Besuch dem Ende zu und wir machten uns auf den Heimweg. Um ca. 12.45 Uhr waren wir zurück am Brettener Bahnhof.

Rückblickend kann man sagen, dass die Exkursion eine gute Möglichkeit war, sich auf eine besondere Art und Weise mit dem höchsten Gericht Deutschlands auseinanderzusetzen. Für uns Schüler war diese Führung ein eindrucksvolles Erlebnis, durch das wir einen besseren Einblick in das Bundesverfassungsgericht bekamen. Besonders beeindruckend war dabei, den Sitzungssaal live zu sehen. Die Organisation der Exkursion bereitete mir zwar viel Vergnügen, war jedoch nicht leichter zu absolvieren als eine übliche GFS.

Elisa Schnorr, J1c