Gruppenfindung mit der Aktion: Wir sind eine „klasse Klasse“

Sozialarbeiter Markus Gewald ist am MGB sehr aktiv und erfolgreich tätig. Eines der tollen Angebote der Sozialarbeit ist die Aktion „Klasse Klasse“. Hier werden zum Beispiel alle achten Klassen, die ja neu zusammengesetzt sind, in vielfältigen Spielen zu einer Einheit geformt. Dieses Erlebnis soll dann auch im Schulalltag positiv auf die Klassengemeinschaft wirken. Bereits das gemeinsame Laufen zum Treffpunkt im Wald bot den Klassen die Möglichkeit, mit den neuen Klassenkameradinnen und Klassenkameraden und auch den Lehrern ins Gespräch zu kommen und diese besser kennenzulernen. Lesen Sie hier die Beschreibungen der Aktivitäten durch die Schülerinnen und Schüler einer achten Klasse.

Pipelines

Wir bildeten drei Gruppen und jede Gruppe bekam drei Pipelines und eine Kugel zur Verfügung gestellt. Ziel des Spiels war es, mit den Pipelines die Kugel in einen Eimer rollen zu lassen, ohne dass sie den Boden berührte.  Dazu musste man die Pipelines immer wieder neu ansetzen. Bei diesem Spiel war jeder gefragt und jeder konnte sich einbringen. Jeder hatte Spaß dabei und hatte seine Aufgaben. Teamwork war gefragt und natürlich auch ein gewisser Kampfgeist. Das alles führte zu einem ausgelassenen und sinnvollen Spiel, das die Klassengemeinschaft durchaus stärkte. 

 

Seilspringen 

Wir mussten viele verschiedene Methoden anwenden um hier erfolgreich zu sein. Am Anfang mussten zwei das Seil schwingen und alle anderen sollten durch das Seil rennen und zwar ohne Leerläufe. Das klappte zunächst nicht so gut und deshalb mussten wir uns erst einmal besprechen, wie es besser klappen könnte. Wir entschieden, uns immer in Zweierreihen aufzustellen. So klappte es schon besser, aber die hinteren mussten sich leider etwas langweilen, weil sie fast nie drankamen, da bei einem Fehler wieder von vorne begonnen werden musste. So wurde die Frusttoleranz geschult. Mit der Zeit wurden die Abläufe aber immer besser, sodass wir uns richtig verbessern konnten. 

 

Vertrauenstreppe

Jeweils zwei Personen hielten einen Holzpflock. Acht dieser Paare wurden in einer Reihe augstellt. Das Wichtigste war, dass man den Personen vertraute, die die Pflöcke hielten, während man über diese lief. Auch hier lachten wir viel und einige liefen sogar freihändig über die Pflöcke. 

 

Plane

Die Aufgabe war, dass alle eine Plane straff in die Höhe heben, sodass das mit Wasser gefüllte Glas in der Mitte der Plane nicht umkippte. Jeder musste mithelfen, das Glas durch einen Parcour zu bringen. Es diente dazu, die Klassengemeinschaft zu stärken. Denn jeder musste mithelfen und auf die anderen achten. Teamwork war gefragt. Am Anfang war es sehr unruhig, weil jeder das Kommando haben wollte und somit kam es zu einem Durcheiander, doch am Ende konzentrierten wir uns und achteten auch mehr aufeinander. Im Großen und Ganzen machte es uns sehr viel Spaß. Der Vormittag im Wald hat unsere Gemeinschaft gestärkt und wir würden gerne jederzeit wieder an einer solchen Aktion teilnehmen.