Die "Setzlinge" sind da!

Am gestrigen Mittwoch fand in der Stadtparkhalle die Einschulungsfeier für die neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler statt. Schulleiterin Elke Bender sprach die Schülerinnen und Schüler in ihrer Begrüßungsrede in alter Tradition als „Setzlinge“ an und verglich sie mit Sonnenblumen, die alle wunderschön und doch jede für sich individuell verschieden seien. Setzlinge sind zarte Pflänzchen, die im Laufe ihrer Schulzeit die Bildung aufnehmen, wie eine Blume mit ihren Wurzeln und Blättern die Nährstoffe aus dem Boden und die Energie der Sonnenstrahlen aufnimmt. Elke Bender  sicherte den Neuankömmlingen zu, dass sie von der gesamten Schulgemeinde gehegt und gepflegt werden.

Dass dies erklärtes Ziel aller MGBler ist, verdeutlichten vor allem die Schülersprecher Jonas Walter und Lisa Klimaschewski. Sie stellten die SMV vor und luden alle dazu ein, die Schule gemeinsam zu gestalten. Auch Schulsozialarbeiter Markus Gewald und Elternbeiratsvorsitzende Rebecca Hoek begrüßten die Neuankömmlinge und ihre Eltern, die nun ebenfalls aktiv das Schulleben beleben können, herzlich. Alle Klassen werden in den nächsten Wochen von Schülerpatinnen und -paten begleitet. Sie stehen den Neuen mit Rat und Tat zur Seite.

Die Klasse 6c umrahmte mit ihrem Musiklehrer Bernhard Pfaus die Veranstaltung und sorgte so für gute Stimmung an diesem besonderen und aufregenden Tag. Wir wünschen allen Neuankömmlingen einen guten Start und ein erfolgreiches und schönes erstes Jahr am Melanchthon-Gymnasium.

Mensa-Umstellung

Sehr geehrte Eltern, 

unser Förderverein gibt die Verwaltung und Abwicklung der Mensa an die Stadt Bretten (Schulträger) zum neuen Schuljahr ab. Bereits eingezahlte Gelder (Guthaben) bleiben auf dem Benutzerausweis automatisch erhalten. Wir bitten darum, die Mensakarte erst wieder ab dem 01.09.16  "aufzuladen", da sich die Kontonummer ändert. Die neue Kontonummer wird bis dahin noch veröffentlicht werden. Die Stadt sowie der Förderverein werden Sie zeitnah in einem Direktanschreiben kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Die Schulleitung
Nähere Informationen finden sie hier: Mensa Neuigkeiten 

Werner Parsch in den Ruhestand verabschiedet

Ganz muss sich die Schulgemeinde nicht von Werner Parsch verabschieden. Er wird dem Melanchthon-Gymnasium im nächsten Jahr zum Glück noch einige Stunden erhalten bleiben. Offiziell gilt es aber das Ende einer Ära einzuläuten, und das gibt Gelegenheit, auf ein erfülltes Berufsleben zurückzuschauen.

Insgesamt verbrachte Werner Parsch als Schüler und Lehrer 45 Jahre am MGB  und ist damit zu Recht als „Urgestein“ des Melanchthon-Gymnasiums zu bezeichnen. Wobei seine unglaubliche Vitalität und Aktivität in allen Bereichen alles andere als steinern ist. Er legte sein Abitur am MGB im Jahr 1971 ab und schloss danach ein Studium der Mathematik und Physik an der Universität Karlsruhe ab. Seine Referendarausbildung  führte ihn ans Max-Planck–Gymnasium in Rüppurr und ans Albertus-Magnus-Gymnasium in Ettlingen. Der damalige Schulleiter Wolfdieter Fichtner holte den von ihm hoch geschätzten Junglehrer im Februar 1981 an seine Schule und dort bewies Werner Parsch sogleich seine heute noch charakteristische Flexibilität und anpackende Art. Denn er  unterrichtete samstags in der 5. und 6. Stunde fachfremd Sport. Dies war sicherlich eine Herausforderung, die den sportlichen Ehrgeiz des hervorragenden Kunstturners weckte. mehr...

MGB-Teams bei „Bretten schwimmt“ erfolgreich

Am Schulcup von „Bretten schwimmt“, der am 12.6. 2016 stattfand, nahm das MGB mit sechs Mannschaften der Unter- und Mittelstufe teil. In beiden Wertungsgruppen für die weiterführenden Schulen belegten die Teams des MGB jeweils die Plätze eins bis drei und konnten noch am selben Tag stolz ihre Medaillen entgegen nehmen.

Nun übergaben Club-Sekretär Jürgen Bischoff, Mirjam Leichsnering und Thomas Lindemann vom Lions Club Bretten Stromberg den erfolgreichen Schwimmerinnen und Schwimmern im Schulhof des MGB ihre Urkunden und Preisgelder.

Für Platz 3  gab es 50.- €, für den 2. Platz 75.-€ und für den 1. Platz 100.- €. Die Preisgelder fließen in die Klassenkassen der jeweiligen Siegermannschaften. Insgesamt wurden so 450.-€ erschwommen“, über die sich die Gewinner*innen und ihre Mitschüler*innen natürlich riesig freuen.

 

Die Theater Ag2 präsentierte Shakespeares „Hamlet“

Mutig in vielfältiger Hinsicht und in positivem Sinne war diese Inszenierung. Allein die Tatsache, sich an den schwierigen Stoff, das wohl berühmteste Drama der Welt zu wagen, fordert Respekt, denn der Plot ist mächtig. Und dann nahm sich die Truppe noch ganz selbstbewusst die Freiheit, mit dem Stoff zu spielen und ihn für sich zurechtzubiegen.

Im Programmheft war fast schon frech zu lesen: „Wir spielen, wie wir wollen. Zwei weibliche Hamlets (oh ja!), ein Ophilius statt einer Ophelia, drei Mütter usw. Wir nehmen uns nicht nur die Freiheit, Shakespeares Text zu kürzen, sondern auch mit ihm zu spielen. Übersetzt ist er ja bereits von Schlegel. Trotzdem glauben wir: Das ist unser Hamlet.“ Und der Mut wurde belohnt. Durch die Fähigkeit, die Charaktere der einzelnen Spieler*innen in den Figuren durchscheinen zu lassen, sahen die Gäste authentische Jugendliche, die trotzdem dem großen Dramatiker Respekt entgegenbringen. Um mit Hamlet zu sprechen, schienen sie zu sagen: „Mir gilt kein Scheint. Was über allem Schein ist, trag ich in mir“. Man spürte, dass das Ensemble sich engagiert und ernsthaft mit dem Stück und seinen Figuren auseinandergesetzt hat und trotzdem jeder Figur den eigenen Stempel aufzudrücken gewillt war. mehr...

Abiturfeier 2016

Am Freitag, den 24. Juni 2016 wurden 126 Abiturientinnen und Abiturienten des Melanchthon-Gymnasiums in einer feierlichen Zeugnis- und Preisverleihung im Sportzentrum Im Grüner verabschiedet. In ihrer Rede griff Schulleiterin Frau Elke Bender geschickt das Motto des diesjährigen Abiturjahrgangs „Abikropolis - Die Götter verlassen den Olymp“ auf, indem sie so manchen metaphorischen Vergleich des Melanchthon-Gymnasiums mit dem Olymp wagte und somit ihre Zuhörerinnen und Zuhörer das ein oder andere Mal zum Lachen brachte. Frau Bender gratulierte dem Abiturjahrgang herzlich zu seinem Erfolg und betonte, dass sich nun für die jungen Menschen große berufliche Perspektiven eröffnen würden. Der Gesamtdurchschnitt am Melanchthon-Gymnasium beträgt 2,5. Einmal konnte die Traumnote 1,0 vergeben werden, ein Fünftel des Abiturjahrgangs, 26 Schülerinnen und Schüler, haben eine eins vor dem Komma auf dem Abiturzeugnis. Alle Schülerinnen und Schüler mit einem Notendurchschnitt von 1,0 bis 1,5 erhielten für ihre hervorragenden Leistungen einen Preis und ein Online Stipendium der Firma e-fellows.net. mehr...

Theatergruppe präsentierte Lutz Hübners "Die letzte Show"

„Die letzte Show“ – Natürlich hat die Inszenierung der Theater AG des MGB keinen programmatischen Titel. Das wäre auch zu schade, denn das Ensemble um Spielleiter Sven Reinwald meistert das schwierige Sujet mit Bravour, Verve und großem Einsatz. Das Stück von Lutz Hübner erzählt die Geschichte von Emilia, einer Vorzeigetochter schlechthin. Celine Lochschmidt zeigt die Facetten dieses jungen, ehrgeizigen Mädchens auf eindrückliche Weise. Die Zerrissenheit zwischen den Ansprüchen der überforderten Mutter (Nikola Stefen), die ihre Wünsche und Sehnsüchte auf die Tochter projiziert, und ihren eigenen Bedürfnissen wird gekonnt herausgearbeitet. Emilia leidet an Versagensängsten und Schulstress. Emilias Höllenfahrt durch ihre Ängste zeigt erbarmungslose Prüfer (u. A. Paula Diener, Cora Stefen),  deren Ansprüchen niemand gerecht werden kann, übermotivierte Lehrerinnen (Amelie Krause), und verdrängte Selbstmordgedanken. Ihr Lebensgefühl, den Ansprüchen anderer nicht genügen zu können, manifestiert sich besonders deutlich in einer grotesken Schönheitsoperation, die sie entstellt zurücklässt. Die albtraumhaften Szenen, die durch gekonnten Lichteinsatz und stimmungsvolle Musik gestaltet werden, erweisen sich als besonders wirkungsvoll. Zudem belastet Emilia die verfahrene Beziehung zu Michi, einem unerträglichen Macho, eindrücklich verkörpert in einer Hosenrolle von Giuliana Ullo. Emilias Leben erfährt eine entscheidende Wendung, als mehr...